letzte inhaltliche Überarbeitung: 01.01.2008

Ich habe Linux als sehr stabiles, zuverlässiges und extrem flexibles Betriebssystem kennengelernt. Alle Einstellungen sind leicht veränderbar, da fast alles per Klartext-Konfigurations-Scripte angepasst wird.

Linux unterstützt eine Unmenge von Programmiersprachen (C, C++, Java, Perl, Python, PHP usw.), so dass sich für jeden eine Möglichkeit des leichten Einstiegs finden lässt. Dazu gibt es sehr viele freie Editoren, komplette Entwicklungsumgebungen und Compiler.

Als besondere Bonbons bietet Linux:

  • echtes Multi-User / Multi-Tasking Betriebssystem
  • Netzwerkunterstützung schon im Kernel, Zugriff auf eine Vielzahl von Netzwerkprotokollen (Ethernet, Token-Ring u.a.)
  • einfachste Integration in alle Netzwerk- speziell Internet-Anwendungen
  • Zugriff auf viele Datei-/File-Systeme (FAT, FAT16, FAT32, NTFS, HPFS, NFS u.v.a.)
  • Clients für viele Serversysteme (Apple-Talk, SMB, Windows 95-2000, Novell u.a.)
  • und vor allem Serverdienste für die gleichen Betriebssysteme (hier herausragend WINDOWS 95 bis 2000!!!)
  • minimalste Hardware-Anforderung (schon mit 386'er geht einiges, 486'er mit 8 MB RAM genügt für viele Anwendungen wie Firewall, Router u.ä., ansonsten ab Pentium 75!!! aufwärts)
  • die freie Verfügbarkeit der Quellcodes des Betriebssystemkernels (und der unschlagbare Preis)
  • das unendlich vielfältige Angebot an freier und kostenloser Software anzusehen.
  • schnellstmögliche Behebung von Sicherheitslöchern und Programmbugs durch eine Unzahl freiwillig mitarbeitender Programmierer

Hier folgt nur eine kleine Aufzählung von Einsatzmöglichkeiten in kleinen, mittleren und natürlich auch großen Unternehmen:

  • File-Server - Ersatz von Novell- oder Windows 95 bis 2000 File-Servern
  • Mailserver (holt für eine große Anzahl Personen selbständig Mail aus dem Internet und dient auch innerhalb des Unternehmens dem Mailaustausch
  • Proxyserver (dient als Webzugang mit Benutzerauthentifizierung u.ä., beschleunigt den Seitenabruf oft gefragter Sites)
  • Firewalls und Router
  • H323 Gatekeeper und Gateways (IP-Telefonie u.ä.)
  • Fax-Server
  • Intranet- / Web-/Groupware-Server
  • FTP-Server (Datenaustausch)
  • Datenbank-Server für verschiedenste Datenbank-Systeme
  • DNS-Server
  • Druckerserver
  • Modem-Server (Verwalten von bis zu 40 seriellen Schnittstellen möglich)
  • Zeitserver
  • SMS-Server
  • WAP-Server
  • usw. …

Wie Linux entstanden ist möchte ich hier nicht „nacherzählen“. Das könnt ihr auf einer der im Bereich Links verlinkten Seiten genauer bzw. ausführlicher finden.

Erste SeiteVorherige SeiteZurück zur Übersicht

  • heiko/linux/start.txt
  • Zuletzt geändert: 2018/08/20 14:01
  • von Heiko Teichmeier